Zero Waste

gemeinsam zum Zero Waste Leben – Kochen – Teil 3

Heute befassen wir uns mit dem Thema Küche und Kochen.

Kochen

Um keine Lebensmittel wegzuwerfen, ist es ratsam sich einen Essensplan zu erstellen nach dem du dann einkaufen gehst. So hast du genau die Lebensmittel zu Hause, die sowieso aufgebraucht werden und es steht nichts länger im Kühlschrank rum. So kann auch kein Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten werden.

Einen solchen Essensplan kannst du für ein oder zwei Wochen erstellen, je nachdem wie oft du einkaufen gehst. Dabei kannst du einfach in Frühstück, Mittag, Abendbrot und Snacks unterteilen. Für jede Kategorie schreibst du dir auf, was du essen möchtest und machst dir daraus eine Einkaufsliste.

Dennoch gibt es Lebensmittel, die du immer auf Vorrat zu Hause haben solltest, beispielsweise Gewürze, getrocknete Kräuter und Trockenwaren wie Mehl, Reis etc.

Die Abfälle von geschnittenem Obst und Gemüse können entweder im Garten oder in einer Wurmkiste kompostiert werden, wodurch du zusätzlich gute Erde für deine Pflanzen erhältst.

Kochutensilien

Bei Kochutensilien solltest du am Besten auf Kunststoffe verzichten, denn bei Hitze können sich Substanzen daraus lösen und ins Essen übergehen. Eine bessere Wahl sind Kochlöffel etc. aus Holz, Bambus oder Metall. Diese halten zumeist länger und können wiederverwertet werden. Das Metall kann recycelt und Holz bzw. Bambus können kompostiert werden.

Küchengeräte

Küchengeräte sollten qualitativ hochwertig sein, damit sie so lange wie möglich benutzt werden können. Man kann diese auch als Second Hand kaufen und beachten solltest du, dass so wenig wie möglich Kunststoffe eingebaut sind, da diese oft als erstes kaputt gehen.

Einwegprodukte

In der Küche fällt zusätzlich Müll an durch das Frischhalten von Lebensmitteln. Frischhaltefolie ist ein solches Beispiel. Hier kann man auf Gläser zurückgreifen oder Bienenwachstücher. Diese legt man darum und durch die Hände wird das Tuch erwärmt und bleibt in Form. Als Alternative für Backpapier gibt es Silikonmatten und anstelle von Küchenrollen kannst du Baumwolltücher benutzen.

Mit der Küche ist ein weiterer großer Schritt getan in Richtung müllfrei leben. Dabei musst du aber nicht deine komplette Küche umgestalten. Küchengegenstände und Kochutensilien solltest du nur neu kaufen, wenn sie nicht mehr funktionieren, solange benutze ruhig deine vorhandenen Dinge.

weitere Teile dieser Serie:

Teil 1: Einführung

Teil 2: Einkaufen

2 Comments

  • Monika

    Ich bin sehr bemüht zero waste auch in der Küche zu leben. Ganz krieg ich das jedoch nicht hin. Es fällt doch hin und wieder Müll an. wie z.B. Dinkel, hat unser Unverpackt nicht mehr, also muss ich es anderswo kaufen, Nüsse, Teigwaren.
    aber ich bin auf dem besten Weg.
    Viele umwelt-liebe Grüße
    Monika

    • Vivi

      Hallo Monika,
      das ist schön zu hören. Denn jedes wenn auch nur kleine Bisschen hilft und ist ein Fortschritt.
      LG Vivi