Allgemein,  Zero Waste

Dein ökologischer Fußabdruck

Jeder von uns hinterlässt Spuren durch seinen Alltag. Der Eine mehr, der Andere weniger. Hast du dir schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie das bei dir aussieht, welche Spuren du in der Umwelt hinterlässt. Und wie groß der Fuß ist, auf dem du lebst.

Der Fußabdrucktest von Brot für die Welt liefert dir eine ungefähre Einschätzung deines ökologischen Fußabdruckes. Hier kannst du den Test durchspielen, dabei musst du gerade einmal 13 Fragen beantworten.

Der Test besteht aus den Teilbereichen Essen, Wohnen, Konsum und Mobilität. Er liefert dir Zwischenergebnisse und Tipps wie du dich in den Bereichen noch verbessern kannst.

Nun zu meinem Beispiel:

Mein Fußabdruck liegt bei 2,6 gha und ist damit weit unter dem deutschen Durchschnitt von 4,8 gha. Ich liege weltweit im Durchschnitt, aber ein nachhaltiger Fußabdruck von 1,6 gha ist noch in weiter Ferne. Wenn in Deutschland jeder auf meinem Fußabdruck leben würde, bräuchten wir 1,6 Erden. Da schon allein ein Sockelbetrag von 0,9 gha für die deutsche Infrastruktur addiert wird, ist es relativ schwer einen wirklich nachhaltigen Fußabdruck hier zu hinterlassen. Dafür kann man sich engagieren um den Sockelbetrag mit umweltpolitischen Entscheidungen zu reduzieren.

Wieder zu meinem Beispiel: Ich kann mich noch in ein paar Punkten verbessern. Ich esse schon seit fast 3 Jahren vegan und kaufe alle Grundnahrungsmittel in Bio-Qualität. Dort könnte ich ganz auf Bio setzen, aber da spielt der Geldbeutel natürlich auch eine Rolle. Ich achte auf Saisonalität, esse aber nicht ganz regio-saisonal und Lebensmittel kommen bei mir nicht in den Müll. Beim Thema Wohnen könnte ich meine Wohnfläche etwas verkleinern, aber das ist für mich momentan kein Thema und viel heizen brauch ich auch nicht, denn für den Winter gibt es schließlich Pullis und keine Tops. Mobilität spielt für uns alle eine große Rolle, so auch für mich. Mit dem Flugzeug verreise ich schon seit Jahren nicht mehr, das Auto wird auch nicht für kleine Touren benutzt und die Öffentlichen Verkehrsmittel rücken immer weiter in den Vordergrund. Aber ich nehme mir auch vor öfter das Fahrrad zu nehmen, vielleicht mal abgesehen vom Winter. Nun zum Konsum: Ich habe keine aufwendige Einrichtung, gebe wenig Geld für Konsumgüter aus und mein Müll hat sich auf ein Minimum reduziert.

Ich werde weiterhin versuchen meinen Fußabdruck zu reduzieren und das macht mir auch Spaß. Lass dich von deinem Test inspirieren und uns gemeinsam einen Schritt in Richtung eines nachhaltigeren Lebens machen.

(unbezahlte Werbung wegen Markennennung und Verlinkung)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.